Von Freundschaft und Monatsbier: Der Rennsalon

Seit fast drei Jahren gibt es denn Rennsalon in der Baldestraße 13 bereits. Vergangene Woche war ich endlich mal dort – zum Fußball schauen. Die kleine Bar mit der riesigen Theke wird von 7 Freunden geführt. Die gehen aber alle ihren eigentlichen Jobs nach; die Bar ist ein Hobby. Da steckt mehr Spaß dahinter, etwas gemeinsam zu erschaffen, als eine Bar zu führen. Das spüren die Gäste sofort.

Man kennt sich und so werden die Gäste auch begrüßt. Selbstverständlich kennt der Barmann auch die Lieblingsgetränke seiner Gäste. Weicht besagter Gast von seinen Gewohnheiten ab, wird gleich Besorgnis geäußert. Im Rennsalon stecken auch viele kreative Ideen und Dinge, die einen schmunzeln lassen. Das geht von der lustigen Deko, den bunten Plattencovern auf der Damentoilette bis hin zu Speisen und Getränken. Beliebt zu sein scheint die Rennsemmel. Eine Art Panini mit wahlweise Südtiroler Speck oder vegetarischen Zutaten; dazu gibt es eine Sauce zum Dippen. Ich hab die Rennsemmel leider nicht gegessen, sah aber ziemlich gut aus.

Eine schöne Idee ist das Monatsbier: Jeden Monat gibt es ein anderes Bier und im rauen November geht es mit Jever friesisch-herb zu. Am beliebtesten waren bis jetzt das Südtiroler Forst oder das spanische San Miguel, erzählt uns der Barmann auf Nachfrage. Neben Getränke ausschenken, Essen machen und Musik auflegen fungierte er an diesem Abend auch noch als Fußballkommentator, und so auch der Rest der Anwesenden. Das war echt lustig.

Der Rennsalon war mal eine richtige Münchner Boazn. Das Mobiliar wurde nur wenig verändert. Zur riesigen Bar kamen ein paar Kinostühle, kleine Tischchen und eine Kuckucksuhr hinzu. Es ist ein wenig bunter jetzt, aber die Theke ist mit all den Geschichten, die sie zu erzählen hat, geblieben.

Der Rennsalon ist eine der Bars, die einem auf Anhieb sympathisch sind. Hier lässt es sich gut einen Abend verbringen, ein Monatsbier genießen und nett mit den Leuten plaudern. Es lohnt sich also auch mal an den Rand des Glockenbachviertels zu gehen.

Rennsalon
Baldeschänke Gastronomie GmbH
Baldestraße 13
80469 München
Tel.: 0176 / 38323734
http://www.rennsalon.de/

 

Kleiner Italiener mit großer Küche: Il Piccolo Principe

Vorspeise Gemüsegratin

Schon der erste Eindruck stimmt: Beim Betreten des kleinen Restaurants in der Kapuzinerstrasse 48 fällt der Blick gleich auf die Vitrine. Allerhand italienischer Antipasti befinden sich in der Auslage: gegrillte Zucchini und Auberginen, marinierte Pilze, gefüllte gelbe Paprika, Muscheln, Scampi und eingelegter Fenchel – alles frisch zubereitet. Dazu gibt es Käse, Parmaschinken, Salami und italienisches Weißbrot.

Ich war mittags im Il Piccolo Principe und habe ein ausgezeichnetes Dreigänge-Menü genossen. Als Vorspeise gab es ein fein gewürztes, mit Parmesan überbackenes Gemüsegratin mit Pilzen, Zucchini, Tomaten, Auberginen und Fenchel. Das Gemüse war schön gar – nicht zu weich, nicht zu fest. Als Hauptgericht gab es einfach Nudeln mit einer Fisch-Tomaten-Sauce. Auch das schmeckte ausgezeichnet: Der Fisch war schön fest, die Tomatensauce gut gewürzt. Die Nudeln hatten noch ordentlich Biss, das war aber zu diesem Gericht sehr gut. Als Dessert gab es ein Tiramisu, das vielleicht ein wenig zu sahnig war. Alles in allem war das Essen ausgezeichnet. Zum Schluss durfte auch ein kräftiger Espresso nicht fehlen. Herrlich!

Neben Pizza, Antipasti, Pasta und verschiedenen italienischen Speisen bietet das kleine Restaurant jeden Tag ein Mittagsmenü  mit drei Gängen – es lohnt sich, ein Menü auszuwählen. Auch die Portionen sind genau richtig.

Schön ist die bunte und leicht chaotische Dekoration aus Weinen, Schwarz-Weiß-Fotos und Kochbüchern. Es ist gut besucht. Im vorderen Bereich stehen Bartische. Wer sich durch das enge Ladenlokal schlängelt, findet im hinteren Bereich weitere Tische. Das Il Piccolo Principe ist einen Besuch wert. Hier kocht und arbeitet die ganze Familie und das mit viel Freude und Aufmerksamkeit. Der Besitzer Toni Gaudino betreibt das Restaurant seit fast 20 Jahren. Eine echte Institution und ein schöner Kontrast zu manch Nobel-Italiener in München.

Il Piccolo Principe
Kapuzinerstrasse 48
80469 München
Tel: 089/7213450

Frühstücken im Mariandl, dem ältesten Konzertcafé Münchens

Hotel Mariandl oder Café am Beethovenplatz – das ist keine neue Adresse in der Goethestrasse 51 aber einen Besuch wert. Besonders sonntags lädt das Café mit hohen Decken, holzvertäfelten Wänden und Kronleuchtern bei entspannter Musik zu einem ausgedehnten Frühstück ein.

Kleiner Schwarzer, Großer Brauner, Verlängerter oder Franziskaner: Das Café am Beethovenplatz ist ein Wiener Caféhaus, nur eben in München. Noch dazu ist es das älteste Konzertcafé der Stadt. Und so haben auch die Frühstücke etwas mit Musik zu tun. Das zeigt ein Blick in die Karte:

Vivalid (Parmaschinken, Mailänder Salami, Mortadella, italienischer Käse, Butter, Bruschette, 1 Glas Prosecco),
Tscheikowsky (Hausgebeizter Lachs mit Sahnemeerettich und Preiselbeersahne, Krabbencocktail, Butter, 1 Glas Prosecco)
Gershwin (2 Spiegeleier mit Bacon, Cornflakes mit Milch, Muffin, Butter, Toast, Erdnußbutter, 1 Glas frischgepresster Orangensaft)

Das ist aber nur eine kleine Auswahl.

Wir hatten ein Frühstück für zwei Personen, das neben Lachs und Roastbeef mit vier verschiedenen Saucen, einer leckeren Auswahl an Käse und Schinken auch mit Gemüse und Obst dekoriert war. Eine der Saucen hatte eine Menge Knoblauch in sich: vielleicht nicht ganz das richtige für ein Frühstück. Ansonsten war die Auswahl ausreichend und gut. Schade nur, dass die Etagere mit viel Salat dekoriert war, den konnte man aber nämlich nicht wirklich essen. Dazu gab es noch zwei kleine Gläser frischgepressten Orangensaft, zwei Frühstückseier (leider fast hartgekocht) und Marmelade. Die Karte auf der Website ist nicht aktuell – mir fällt der Namen des Frühstücks leider nicht mehr ein.

Wer am Wochenende einen ruhigen Ort für ein gemütliches Frühstück sucht, ist hier nicht ganz richtig; außer man besucht das Mariandl unter der Woche. Aber es lohnt sich, wenn man sein Frühstück an einem Sonntag bei Jazz oder Klassik und geschäftigem Treiben genießen will. Das Café am Beethovenplatz ist eine schöne Frühstückslocation – das Frühstück aber eher durchschnittlich. Die Atmosphäre zusammen mit der Musik stehen hier auch eher im Vordergrund.

Café am Beethovenplatz
Hotel Mariandl
Goethestrasse 51
80336 München
Telefon  +49 (0)89 55 29 10 – 0
www.mariandl.com