Die Lower Eastside zu Gast in Schwabing: Occam Deli

20140623_124631In der Occamstraße in Schwabing gibt es seit einiger Zeit ein neues Restaurant: Das Occam Deli. Ganz nach dem Konzept will das Occam Deli die Wünsche seiner Gäste zu jeder Tageszeit zufrieden stellen: Denn „Deli kommt von Delikatessen und Delis haben ihren Ursprung in der Lower East Side auf Manhattan, New York. Sie bieten Delikatessen der jüdischen, amerikanischen, italienischen, französischen oder orientalischen, schlichtweg kosmopolitischen Küche an. Und sie mischen sie mit den Ansprüchen des New Yorker Straßenlebens. Man kann also frühstücken, zu Mittag oder zu Abend essen, die nötigsten Grundnahrungsmittel einkaufen, so wie Speisen und Getränke mitnehmen.“ New York in Schwabing? Viel Theorie für ein Restaurantkonzept.

20140623_125623Beim Mittagessen kommt es vor allem auf zwei Dinge an: als Gast sollte man nicht zu lange auf das Essen warten, die Speisen sollten aber trotzdem ausgewogen und frisch sein. Dieser Balanceakt gelingt dem Occam Deli aber recht gut. Neben der Speisekarte wartet auf den Besucher täglich ein wechselndes Mittagsmenü – immer mit frischen und durchaus außergewöhnlichen Zutaten. Begeistert war ich von meiner Tarte mit Feigen, Limetten-Crème fraîche  und dem grünen Wildkräutersalat. Dazu gab es eine selbstgemachte Limonade. Schön frisch an einem heißen Sommertag. Ebenso fein war das Risotto mit Garnelen. Wer dann noch nicht satt ist oder noch Zeit hat, dem möchte ich die Kuchentafel empfehlen. Auf einem grossen Holztisch finden sich allerhand Kuchen und Torten. Bei dem Anblick läuft einem wirklich das Wasser im Mund zusammen.

20140623_125628Die Theorie hat das Occam Deli gut umgesetzt und ist für ein Mittagessen eine tolle Wahl. Morgens und auch abends habe ich es noch nicht besucht aber auch da wird sicher allerhand auf den Tisch gezaubert. Laut Karte ist das Konzept hier ähnlich wie in einem Tapas Lokal: viele kleine Gerichte, die man sich an einem Tisch teilt. Das klingt sehr vielversprechend. Gemütlich ist es in dem geräumigen, mit viel Holz gestalteten Lokal allemal. Und von der Lage her ein toller Ausgangspunkt für einen Spaziergang im englischen Garten.

Occam Deli
Feilitzschstr. 15
80802 München

www.occamdeli.com

 

Urlaub im Le Florida, Schwabing

Le FloridaIch habe ein Faible für Lokale, die eine Mischung aus Bar und Restaurant sind. Essen an der Bar oder Drinks am Tisch? Wo man Speisen und Getränke zu sich nimmt, ist eigentlich egal. Hauptsache das Ambiente, besagte Drinks und die Speisekarte stimmen. Wichtig ist mir auch die Atmosphäre. Das Le Florida in der Georgenstrasse 48 in Schwabing kombiniert das alles ausgezeichnet und ist eine gute Adresse für einen entspannten Abend in Schwabing; fast wie ein kleiner Urlaub.

Das Lokal ist recht gemütlich, gedimmtes Licht, das von an den Wänden quer montierten Stehlampen kommt und Kerzen auf dem Tisch lassen eine warme und entspannte Stimmung entstehen; meine Fotos sind daher auch eher dunkel. Platz nehmen können Gäste entweder an der Bar, an einem der Stehtische neben dem Eingang oder an den großen Tischen. Egal wo, sie werden sich überall wohl und umsorgt fühlen.

Le Florida

Wer Salat und Curry-Gerichte (Tam Tam)  mag, wird das Le Florida lieben. Die Karte bietet eine kleine aber feine Auswahl an exotischen Salaten, Suppen, Vorspeisen und Curries; es ist wirklich für jeden etwas dabei. Viel Gemüse und Salate sowie leckere Dipps gehören zu den durchaus großen Portionen, die duftend und schön angerichtet auf den Tisch kommen. Alle Gerichte sind frisch zubereitet. Es macht wirklich Spaß hier zu essen. Eine Spezialität sind die Tam Tam: leckere Curries mit Fleisch, Fisch oder vegetarisch, die wahlweise mit Reis oder Kartoffelspalten serviert werden. Schön ist auch, dass die Gerichte ordentlich gewürzt sind. Ich hatte an diesem Abend einen Salat mit Spaceballs: Kicherbsenbällchen mit Mangosauce. Ein tolles, fleischloses Abendessen. Wer nichts essen möchte, ist auch an der Bar ein gerngesehener Gast. Hier lässt es sich wirklich gut der eine oder andere Drink genießen.

2007 von Haidhausen nach Schwabing gezogen, ist das Le Florida in der Georgenstrasse eine äußerst beliebte Adresse für gemütliche Abende unter Freunden: es ist an jedem Tag der Woche gut besucht. Man sollte also unbedingt reservieren.

Le Florida Bar – Tam Tam
Georgenstraße 48
80799 München
Tel: 089/4442 9555
http://www.leflorida.de/

 

Kuriositätencafé und Teeladen: Das Sobicocoa in Schwabing

SobicocoaEs gibt Cafés oder Restaurants, in denen sich die Besitzer mit ihren ganz eigenen, oft unkonventionellen Ideen austoben. Von der handgeschriebenen Speisekarte, vielen leckeren Sandwiches, bis hin zur umfangreichen Auswahl an Teesorten: Das Sobicocoa in der Georgenstraße 48 in Schwabing ist einer dieser Läden. Frühstücken im Schaufenster, Tee trinken auf einem alten Sofa, Brunchen an Regentagen, ein schnelles Mittagessen oder abends ein gepflegter Drink: hier ist alles möglich. Laut Website wird man bei Sobicocoa mit Liebe von Sobi und den tollsten Menschen des Universums bedient. Na dann!

SobicocoaDas Café ist chaotisch aber doch gemütlich: das Mobiliar besteht aus einer bunt zusammengewürfelten Sammlung aus Stühlen, Sofas und Bänken, vielen Kerzen und einem Kronleuchter. Wer Lust hat, zieht einfach die Schuhe aus und setzt sich in eines der beiden Schaufenster. Ein Blick in die Speisekarte zeigt: hier hat jemand seiner Kreativität freien Lauf gelassen. Handgeschrieben und mit allerhand Zeichnungen und Gekrakel ist sie fast ein kleines Skizzenbuch, da dauert die Auswahl schon etwas länger. Kein Problem, denn Stress kennt man hier nun wirklich nicht.

SobicocoaWitzig sind auch die Namen der Gerichte im Sobicocoa. Zum Frühstück gibt es zum Beispiel „Charly“ oder „Der kleine Prince“, als Müsli steht „La Nüss“ oder „Simoni-Honi“ auf der Karte. Wer ein Ciabatta genießen möchte kann sich zum Beispiel zwischen dem „Dolomitenkönig“ oder „P-Revolution“ entscheiden. Das ist alles albern aber auch lustig. Toll ist auch die umfangreiche Teekarte. Mir war an diesem Tag nach einem Kamillentee. Den durfte ich aber nicht bestellen, sondern musste nochmal einen Blick in die Karte werfen. Serviert wurde mir am Ende ein toller Kräutertee, an diesem Tag genau das richtige.

SobicocoaFakt ist: Sobi, der Besitzer des Sobicocoa, liebt nicht nur Tee (die Teekarte umfasst mehrere Seiten) sondern auch Feigensenf. Besagter Senf kommt nämlich auf nahezu alle Tramezzini, Ciabatta und Piadine, die es auf der Speisekarte gibt. Zusammen mit Brie oder Ziegenkäse, Parmaschinken und Rucola ergibt das eine einfache aber gute Komposition für ein Sandwich. Wer etwas Handfestes möchte, bestellt Pasta.

Das Sobicocoa ist ein nettes Café! Wenn man etwas Zeit und Geduld hat, hat man hier eine durchaus entspannte und gute Zeit.

Sobicocoa
Café – Lebensmittel – Genuss
Georgenstraße 48
80796 München
Telefon: +49 89 61513836

http://www.sobicocoa.de/

Akademie der Bildenden Künste: Ausstellung Diplom 2013

Kunstliebhaber sollten sich Ende Januar Zeit für eine tolle Ausstellung in München nehmen: Vom 30. Januar bis 3. Februar 2013 stellt der Jahrgang 2013 in der Akademie der Bildenden Künste wieder seine Diplomarbeiten aus. Die Akademie ist täglich von 12-20 Uhr für Besucher der Kunstausstellung geöffnet. Es ist wirklich spannend, was jeder Abschlussjahrgang in seinen Diplomarbeiten zeigt. Von Malerei, Bildhauerei bis hin zu Videokunst und Performance: Es ist wirklich jede Form der Kunst vertreten. Wer die jungen Künstler sind, zeigt der Flyer; die meiste Zeit sind sie auch vor Ort und stehen für Fragen und Gespräche zu Verfügung.

Akademie der Künste
Akademiestraße 2-4
80799 München

Von Münchner Vodka und einer neuen Bar in Schwabing

Mit Monaco Vodka hat München jetzt einen eigenen Vodka. Wir hatten bereits die Gelegenheit, ihn zu kosten; er schmeckt wirklich gut. Dahinter stecken die Munich Distillers, die am 21. Dezember in der Occamstraße 2 eine eigene Bar eröffnet haben: Die Distillers Bar. In den Hallen des ehemaligen und eher heruntergekommenen  Ipanema Grill befindet sich jetzt eine edle Location. Wer den Brasilianer kannte, wird die neue Bar nicht wieder erkennen. Die Zeiten vergilbter Fotos von den Stränden Brasiliens sind vorbei: Die Munich Distillers haben die Räumlichkeiten komplett renoviert; sie setzen auf klare Farben und Formen und edle Materialien. Dezent graue Wände und edles dunkles Holz sowie Naturstein dominieren das Ambiente. Toll ist auch die gigantische Destille, die im Eingangsbereich steht. Sie ist nicht einfach nur Deko, hier wird tagsüber der Münchner Vodka destilliert.

In der Bar selbst gibt es nicht nur den Münchner Vodka sondern auch ausgezeichnete Drinks: der Barchef kommt aus dem Barista und versteht sein Handwerk ausgesprochen gut. Ein Blick in die Karte oder einfach eine Empfehlung lohnt sich durchaus.

Monaco Vodka unweit der Münchner Freiheit? Dazu kann nur einer passen: Monaco Franze, der ewige Stenz Franz Münchinger. Sein Konterfei haben die Munich Distillers auch als Logo für die Bar und ihren Vodka gewählt. Passend dazu kann man hier auch die T-Shirts und Accessoires von Franz Münchinger erwerben; kleine Andenken an eine große Zeit. Die ganze Idee ist ein wenig wie mein Blog – da stecken Menschen dahinter, die diese Stadt lieben. Auch schön, dass das Viertel rund um die Münchner Freiheit eine neue Bar hat, in der man gute Drinks genießen kann. Ich wünsche den Munich Distillers mit alles Gute und Erfolg mit ihrer Idee.

Distillers Bar
Occamstraße 2
80802 München