Theresa Bar in München: zu Hause bei James Bond

Ich habe die Theresa Bar im Mai das erste Mal besucht. Doch dieser Sommer schien mir einfach zu heiß für einen Artikel über eine Bar von diesem Format. Doch wenn die Nächte länger und die Tage kürzer werden, ist die Theresa Bar genau der richtige Ort für einen tollen Abend: gemütlich, elegant, nicht aufdringlich aber in jeder Hinsicht geschmackvoll. Mit der Theresa Bar hat das gleichnamige Restaurant eine kleine Schwester bekommen, eben eine kleine Bar. Die Drinks sind kreativ, fein und saisonal ausgerichtet, dazu gesellt sich eine wirklich ansehnliche Weinauswahl. Doch die Bar kann mehr. Wer hier nur zum Trinken kommt, verpasst etwas. Das Bar-Food ist unglaublich gut und kreativ. Die Gerichte sind frisch, leicht und werden auf kleinen Tellern serviert. Eben genau angemessen für eine Bar. Und nach einem Menü dieser Art lässt es sich so viel besser ins Münchner Nachtleben starten als nach einem Ribeye-Steak, Pommes und Steakbutter. Nicht falsch verstehen: das Theresa Restaurant ist super aber nach 300 Gramm Steak und schwerem Rotwein ist man manchmal nicht mehr ganz auf der Höhe.

Mindestens genauso gut hat mir aber das Ambiente gefallen: Beim Betreten dachte ich sofort „Willkommen bei James Bond“. Der 70er Jahre Stil ist retro aber schick. Wandvertäfelungen aus dunklen Hölzern geben dem rechtwinkeligen Raum einen edlen Touch. Auch die Fenster wurden mit schmalen Lamellen vertäfelt, das gibt dem Raum eine private Atmosphäre. Die Gäste sitzen auf niedrigen samtigen Sofas, Sesseln oder Barhockern. Im ebenso flauschigen Hochflorteppich versinkt man fast, aber es ist auch schön zu ruhigen angenehmen Klängen durch den Raum zu schleichen. Von der Decke, über das Mobiliar bis hin zum Teppich: alles ist in warmen Braun- und Rottönen gehalten dazu gesellen sich moosgrüne oder geblümte Sofas. Die Bar kombiniert geschickt gemütliche Rückzugszonen mit vibrierendem Barleben – dafür ist auf dem breiten Gang und an der Bar auf ebenso samtigen Barhockern noch genug Platz. Zum Interieur gehört auch ein Lichtkonzept, das wichtige Elemente, wie den Tresen oder die Wände gekonnt mit Designerleuchten inszeniert. James Bond würde sich hier wohlfühlen! Ganz sicher! Die Bar ist sympathisch und macht Spaß. Hier mischt sich ein buntes Publikum: ob nach dem Büro, für ein Geschäftsessen (ja wirklich!), vor dem Ausgehen oder nach dem Shopping-Trip: hier fühlt sich jeder wohl. Dazu tragen auch die Herren hinter der Bar bei: es geht locker und lustig zu, bleibt aber immer professionell. Und als Gast wird man hier ganz wunderbar umsorgt! Seit meinem ersten Besuch bin ich Wiederholungstäter! Hinter der Bar steckt die Macher des Occam Deli, Freebrid und Kaisergarten. Das konnte aus meiner Sicht nur ein Erfolg werden! Danke für diese tolle Bar und die Bereicherung für das Münchner Nachtleben.

theresa-bar-28-b70

 

 

 

 

 

 

Theresa Bar

Theresienstrasse 31
80331 München
www.theresa-restaurant.com

 

Kaffee und Kuchen in der Maxvorstadt: Der Gartensalon

Gartensalon_01Rosa grünes Interieur, herzliche Kellnerinnen mit blonden Pferdeschwänzen, pinke Tische und mit Rosenblättern garnierte Kuchen auf alten Tellern mit Goldrand: Der Gartensalon in der Maxvorstadt ist für mich das perfekte Café für ein Treffen mit Freundinnen um sich bei Latte Macchiato, Cappucino und Kuchen mal wieder auszutauschen. Versteckt in der Amalienpassage ist das Tagescafé aber schon lange kein Geheimtipp mehr. Kein Wunder, bei schönem Wetter lässt es sich auf der großzügigen Terrasse ganz wunderbar die saftigen Kuchen und Torten genießen, Mittagessen oder im Sommer auch Frühstücken.

Bestellt und gezahlt wird am Tresen, dazu muss man sich nur die Nummer von seinem Tisch merken. Bedient wird dann aber am Tisch. Die Auswahl der Speisen reicht von liebevoll zusammengestellten Frühstücksgerichten, Tomaten- und Schnittlauchbroten, Eierspeisen bis hin zu einer schönen Auswahl an feinen Kuchen und Torten. Mittags gibt es eine täglich wechselnde Speisekarte, viele Gerichte sind vegetarisch. Wir waren zum Kuchenessen dort und hatten einen schönen Nachmittag. Ganz gleich ob Nusskuchen, Apfelkuchen mit Streuseln oder eine köstliche Griestarte mit roten Johannisbeeren: Es schmeckt wie daheim von Mutter gebacken. Angerichtet wird alles mit Blumen und Blüten. Da steckt Liebe zum Detail und Freude drin. Das Konzept geht auf und gefällt mir gut; dazu noch der nette und freundliche Service!

Gartensalon
Türkenstraße 90
80799 München
Tel +49 89 28778604
http://www.gartensalon.net/

Schöne Pizzeria und feines Speiselokal: Das Bobby’s

Ein kleiner feiner Italiener mit vorzüglicher Pizza und einer schönen Auswahl italienischer Gerichte gibt es in der Augustenstraße 28 in der Maxovorstadt: Das Booby’s. Von Antipasti, Pasta, Pizza bis hin zu Fisch und Fleisch werden Freunde italienischer Küche hier wirklich glücklich. Gerichte bestellt man entweder von der Karte oder man lässt sich – ganz klassisch – die Kreidetafel mit der Tageskarte an den Tisch bringen. Frische Fische mit Gemüse, Tagliata die Manzo, Antipasti, frische Pasta mit Zutaten der Saison. Ein Traum!

Auffallend freundlich und kompetent ist auch der Service im Bobby’s. Man merkt allen an, dass sie Spass an der Arbeit haben. Eine freundliche und schöne Atmosphäre. So lässt sich ein Abend perfekt verbringen. Das Ambiente ist zurückhaltend und modern und bei gedimmten Licht und Kerzen auf dem Tisch sehr angenehm.

Wir hatten gemischte Vorspeisen mit frischem Brot, Parmaschinken, Scampi und eingelegtem Gemüse sowie Pizza mit Rucola, Parmaschinken und Balsamico, dazu einen schönen, richtig temperierten Weißwein. Erstaunt waren wir am Ende bei der Rechnung: Hier lässt es sich zu angemessenen Preisen vorzüglich speisen und man geht sicher satt und zufrieden nach Hause. Wer das Bobby’s besuchen möchte, sollte allerdings reservieren. Es hat sich rumgesprochen, dass man hier gut essen kann. Leider war ich an diesem Abend ohne Handy unterwegs und habe keine Fotos gemacht!

Bobby’s Pizza Bar Café
Augustenstrasse 26 / Eingang Gabelsberger Strasse
80333 München
Tel.: 089 / 66651731
http://www.bobbys-muenchen.de/

 

 

Auf ein schnelles Helles mit Vodkarella im Café Kosmos

Cafe KosmosDie Gegend um den Münchner Hauptbahnhof ist sicher kein Ausgehviertel für ausgedehnte Bartouren. An der Kreuzung Mars-, Ecke Dachauerstrasse befindet sich aber eine Bar, die ihresgleichen in München nicht nochmal findet. Die Rede ist vom Café Kosmos. „Eine Bar wie in Berlin“ – diesen Vergleich hat das Café Kosmos wohl schon oft gehört. Das mag an dem eher spartanischen und alten Mobiliar liegen, den nackten, grauen Wänden und der Atmosphäre. Ein weiterer Grund sind sicher auch die günstigen Getränkepreise: Ein 0,25 Helles kostet 1,20 Euro. Die Knolle Astra nur 1,50 Euro.  Preise, die man im Münchner Nachtleben nur selten findet. Doch wir sind hier in München und die Hauptstadt, so aufregend sie sein mag, soll hier kein Maßstab für eine gute Bar sein.

Das Kosmos ist ein entspannter Laden mit bunt gemischtem Volk allen Alters und immer guter Musik. Nicht zu verachten sind auch die guten Drinks. Die Männer hinter der Bar verstehen ihr Handwerk . Wer sich auskennt, zum Beispiel mit Gin, wird hier wirklich glücklich und gerne auch mal in ein intensives Gespräch verwickelt. So kann man im Café Kosmos auch den britischen Sipsmith London Dry Gin genießen. Und auf den ist der Barmann stolz. Wer neben all dem günstigen Bier und den guten Drinks Hunger bekommt, dem empfehle ich einen dieser leckeren Teller mit Käse, Oliven, Salami, Schinken und Peperoni zu bestellen.

Cafe KosmosAber wer ist eigentlich diese Vodkarella? Vodkarella ist eine Barbiepuppe; eine Kreation des Münchner Künstlers Jörg Loose. Sie befindet sich – etwas versteckt – im hinteren Teil links neben der Bar. Die Barbie trägt ein seltsames Kostüm, hat eine Haube über dem Kopf und ist in einem beleuchteten Glaskasten eingesperrt; neben dran ist ein Türmchen mit Stamperln aus Plastik. Wenn man einen Euro reinwirft dann, ja dann pinkelt sie eben Vodka. Die Idee ist ebenso schräg, wie die Puppe an sich. Trotzdem irgendwie gut. Allein schon deswegen ist die Bar einen Besuch wert.

Ansonsten ist das Café Kosmos eine sichere Adresse, wenn man unter der Woche abends noch einen Drink genießen will; es ist wirklich immer gut besucht. Wenn man sich durch den schmalen Gang zwischen Bar und Wand in den hinteren Teil durchdrängt , kommt man auch schnell mit den anderen Gästen ins Gespräch. Das ist oft lustig, manchmal auch etwas nervig. Generell heißt es im Kosmos aber: Eng zusammenrücken! Wenn es unten zu voll wird, geht man über die eiserne Wendeltreppe in den zweiten Stock. Dort befindet sich Wohnzimmer mit alten Stühlen und Sofas. Aber auch tagsüber dient es als gemütliches Café für entspannte Stunden. 

Café Kosmos
Dachauerstrasse 7
80335 München
http://www.cafe-kosmos.de/

 

 

 

 

 

 

Viel Fisch und eigene, gewagte Rezepte: Das Era Ora

Eine unkonventionelle Kombination von frischem Fisch und Fleisch, feinem Gemüse und ausgesuchten Gewürzen aus aller Welt bietet das Restaurant Era Ora in der Kaiserstraße 65. Dazu gibt es feine Weine aus Frankreich und Italien. Wer seinen Gaumen mit einem ungewöhnlichen Mix aus portugiesischer und italienischer Küche verwöhnen möchte und mehr als den bekannten Italiener um die Ecke sucht, der findet im Era Ora einen wunderbaren Ort für schöne Abendstunden.

Das Era Ora gibt es erst seit Juli 2012, doch man merkt gleich: Restaurantleiter Roberto hat das richtige Gespür für ein Restaurant der besonderen Art. Mit viel Hingabe hilft er seinen Gästen bei der Wahl des richtigen Weins und bringt den einen oder anderen dabei auch von seinem Weg ab. Experimentierfreudige Gäste sollten sich darauf einlassen: das Ergebnis ist überraschend und ausgezeichnet.

Chef de cuisine Alberto kommt es auf gute Zutaten an. Für ihn braucht ein gelungenes Essen vor allem frische Ware und diese sucht er täglich persönlich aus. Das größte Kompliment sind für ihn am Ende glückliche Gäste.

Die Karte des Era Ora zeigt, dass es nicht viel braucht, um Gäste ganz und gar glücklich zu machen. Es dominieren Fisch und mediterranes Gemüse. Die Gerichte können entweder einzeln oder als 4-Gänge-Menü kombiniert werden. Als Vorspeise stehen z.B. Gambas al Chef (Black Tiger Garnelen in Tomaten, Speck und Koriander) oder Insalata di Rucola con Pomodori, Grana e aranci (Rucola-Tomatensalat mit Parmesan, Pinienkernen und Orangenfilets) auf der Karte. Als Hauptgang kommt vor allem Fisch in verschiedenen Variationen auf den Tisch.

Wir haben das Era Ora im Rahmen einer Veranstaltung besucht, das Restaurant exklusiv gemietet und dazu ein 5-Gänge-Menü ausgewählt. Die Zusammenstellung der Speisen war überraschend und ausgesprochen gut. Auf der Menükarte standen: Gebratene Jakobsmuscheln in Safran auf Mango-Avocado-Tatar, Steinpilz-Risotto mit Trüffeln, Zanderfilet mit süßsaurer Zitronensauce auf Algensalat, lauwarmes Roastbeef auf Mandelspinat mit Quitten Chutney Dip und zum Dessert Schokomandel-Kuchen mit Tobleronesauce. Jeder einzelne Gang war sehr gelungen und hatte das gewisse Extra. Toll war der Algensalat zum zarten Zander, der fein-knackig und harmonisch abgestimmt war. Ein intensives aber ungewöhnliches Duo bot sich im Quitten-Chutney und dem Roastbeef, da es durch viel Ingwer eine milde aber doch frische Schärfe bot. Dem ein oder anderen mag es zu scharf sein, aber das Gericht hatte einen eigenen und unnachahmlichen Geschmack. Regelrecht geschmolzen bin ich beim Dessert: der saftige Kuchen zusammen mit der Sauce war ein Gedicht, toll war auch das Dekogitter aus Schokolade. Zum Abschluss holte Roberto noch etwas ganz besonderes hinter der Theke hervor: einen nach Familienrezept hergestellten Limoncello. Ein feiner, tiefgelber Likör, der intensiv nach Zitronen schmeckte, die in der Sonne Italiens gereift sind. Ein toller Abschluss.

Genießer und Weinliebhaber, die etwas nicht Alltägliches suchen, sollten das Era Ora besuchen, sie werden nicht enttäuscht sein. Das kleine Restaurant und das edle, aber puristische Design mit tiefroten Wänden ist ein ganz toller Ort für einen schönen Abend mit viel gutem Essen.

Era Ora Cucina & Vino
Kaiserstrasse 65
80801 München
http://www.eraora.de/
Tel.: 089 – 33 14 30

Asia-Imbiss-Tipp: Das Kim Phat

Update: Anfang Januar 2013 war das Kim Phat plötzlich verschwunden. Ein freundlicher Leser hat
mich informiert, dass das Kim Phat umgezogen ist und jetzt in der Schleißheimerstraße 92 zu finden ist.

In der Gegend um den Hauptbahnhof gibt es mindestens so viele Asia-Restaurants, wie Döner-Buden und Spielcasinos. Irgendwie sehen sie alle gleich aus. Ein Restaurant sticht aber vor allem durch die feine Küche heraus: Das Kim Phat in der Dachauerstraße 2o. In dem Mini-Restaurant mit frei einsehbarer Küche werden täglich frische asiatische Reis- und Nudelgerichte, Suppen und Salate zubereitet.

Das Essen kommt immer frisch aus dem Wok, feine Gewürze und Kräuter dürfen da nicht fehlen. Meine Favoriten sind die Tom Ka Gai mit Hühnerfleisch und die Tom, eine pikante Suppe mit reichlich Hummerkrabben, Reisnudeln und einer scharf-sauren Brühe, Ingwer und frischen Kräutern. Aber auch alle anderen Gerichte mit Reis, Nudeln, Rindfleisch, Schweinefleisch oder Hühnchen sind unausgesprochen zu empfehlen. Ganz toll ist auch der gebratene Tofu mit Thairotcurry und reichlich Gemüse. Das Kim Phat hat eigentlich alles an asiatischen Gerichten auf der Karte, was man kennt.

Wer die Küche des Kim Phat genießen möchte, sollte aber bestellen und das Essen einfach mitnehmen. Das kleine Restaurant ist nicht wirklich gemütlich, man sitzt beinahe in der Küche. Bestellen lohnt sich sogar: ab 15 Euro und Selbstabholung gibt es 10 Prozent Rabatt. Wer sich also an Essen in Aluschalen und Pappbechern nicht stört, der sollte auf jeden Fall mal das Kim Phat besuchen. Außerdem kann man daheim alles auf richtigen Tellern servieren.

 

 

Kim Phat
Schleißheimerstraße 92
80797 München
Tel.: 089 54356712

 

Was Gscheits: die Kantine in der Akademie Handel

Wer Lust auf große Portionen richtig guter Hausmannskost hat, sollte die Kantine in der Akademie Handel in der Brienner Straße 47 besuchen. Hier kocht ein Südtiroler, der vor allem eines kann: deftige bayrische und österreichische Gerichte, die in riesigen Portionen auf den Tisch kommen. Stehen Südtiroler Gerichte wie Schlutzkrapfen, Kaspressknödel oder Apfelstrudel auf der Karte? Einfach bestellen und genießen – das haben sie wirklich drauf.

Wir waren erst heute wieder dort: es gab gebackenen Rotbarsch mit Remouladensauce und Kartoffelsalat – alles selbstgemacht und sehr sehr gut. Auch stand heute ein Rinderschmorbraten mit Tomaten und Oliven auf der Karte. Der Braten war zart, fein gewürzt und wurde mit Gnocchi gereicht. Das war auch ein prima Gericht.

Ganz gleich ob Fisch, Fleisch, Pasta oder Salat – die meisten Gerichte schmecken richtig gut. Und wenn man Lust auf Currywurst, Schnitzel, Leberkäs mit Ei und Kartoffelsalat hat, ist die Kantine ebenso gut wie für Hirschgulasch, Rinderragout in Rotwein, Chilli con Carne, Krautwickel oder einfach gebackenen Rotbarsch mit selbstgemachtem Kartoffelsalat.

Wirklich schön ist die Kantine im 4. Stock der Akademie Handel nicht. Das muss sie auch nicht, sie ist schließlich eine Kantine. Aber das Personal ist umso netter und hungrig geht man hier auch auf keinen Fall. Dafür sorgt das Bistro-Team, das seine Besucher fünf Tage die Woche versorgt. So ganz leicht zu finden ist sie auch nicht – nur eine Tafel vor dem Eingang lässt vermuten, dass sich dort im 4. Stock noch ein Lokal befindet. Auch wenn die Kantine voll ist, richtig lange warten muss man nie. Also ein perfekter Platz für die Mittagspause und Zeit für einen kleinen Spaziergang bleibt danach auch.

Akademie Handel
Bistro im 4. Stock
Brienner Strasse 47
80335 München

Sushi Fans aufgepasst: Japan Sushi Gourmet

Kitsune Udon
Kitsune Udon

In dem kleinen, mintgrünen Restaurant in der Karlstrasse 56 ist der Name Programm. Neben einer umfangreichen Auswahl an Sushi zu jeweils einem Euro stehen eine Vielzahl japanischer Gerichte und Suppen auf der Karte. Alle Speisen werden täglich frisch zubereitet.

Mittags bietet der kleine Japaner  jeweils zwei Tagesgericht an. Für fünf Euro gibt es täglich eine andere Nudelsuppe wie zum Beispiel die leckere Kitsune Udon – Weizennudeln mit gebackenem Tofu und Einlage. Sehr zu empfehlen ist auch die Reisnudelsuppe Pho, die es wahlweise mit Hühnerfleisch und Gemüse (Pho-Tori) oder mit Rindfleisch und Gemüse (Pho-Gyu) gibt. Für nur 6 Euro steht täglich ein japanisches Gericht inklusive Miso Suppe und Salat, wie z.B. Sansai Sake Lunch (Reismischung mit Lachsstreifen und Berggemüse) auf der Karte.

Zudem bietet das Japan Sushi Gourmet auch verschiedene Sushi-Boxen zu einem Preis ab 4,50 Euro. Wer sich sein Sushi selbst zusammenstellen möchte, findet eine kleine Liste auf jedem Tisch, wo man nach Lust und Laune ankreuzen kann. Drei Hosomaki (z.B. Gurke, Lachs, Avocado oder Thunfisch) gibt es für einen Euro. Für den gleichen Preis gibt es aber auch zwei Uramaki (California-, Alaska-, Boston- oder Gomaee-Maki). Ein Nigiri-Sushi kostet dann ein Euro. Von Lachs, Thunfisch, Lachskaviar, Dorade über geräuchertem Aal bis hin zu Krabbensalat gibt es eine große Auswahl.

Japan Sushi Gourmet

Aber japanische Küche ist mehr als einfach nur Sushi und Suppe. Auf der Karte steht eine große Auswahl japanischer Vorspeisen. Dazu zählen Harumaki (Frühlingsrolle mit Gemüse und Shrimps), Torikaraage (frittiertes Hühnerfleisch) oder auch die wirklich unglaublich leckeren Gyoza (gebratene Teigtaschen mit Gemüse und Fleisch). Vorzüglich sind auch die Edamame, in Salzwasser gegarte Sojabohnen. Dazu dürfen auch nicht die traditionellen Getränke wie Asahi Bier oder einfach Grüner Tee fehlen.

Sympathisch finde ich, dass man sich zu allen Gerichten soviel Ingwer (Gari) nehme kann, wie man möchte. Der eingelegte Ingwer steht in kleinen Einweckgläsern auf dem Tisch. Ich bin hier ein- bis zweimal pro Woche und wurde noch nie enttäuscht. Der Service ist ausgesprochen freundlich und zuvorkommend.

Japan Sushi Gourmet
Karlstrasse 56
80333 München
Tel: 089/59998799
Keine Website vorhanden

 

Kreative Küche mit regionalen Zutaten: Der Volksgarten

Salat von Romana und RucolaUnweit vom Stiglmaierplatz, versteckt in einem Hinterhof liegt das Münchner Volkstheater. Direkt daneben liegt der Volksgarten. Das Team um Küchenchef Markus Schelbert verspricht selbstbewusste und weltoffene Küche, saisonal beeinflusst und täglich frisch zubereitet. In der Tat: Im Sommer, wie im Winter, mittag wie abends lädt das schicke Restaurant zum Verweilen und Genießen von köstlichen Speisen ein.

Egal ob in der Mittagspause oder abends für ein schönes Essen: Genießer frischer Küche, die in der Tat kreativ auf den Tisch kommt, finden hier immer etwas. Egal ob Salate, die gerne mit Nüssen oder Früchten garniert werden oder der Volksgarten Burger: es schmeckt. Wir waren Mittags da und haben uns an frischen Salaten aus Romana und Rucola, Feigen, gebratenem Ziegenkäse mit Mandeln sowie einem fein gewürzten Balsamico-Dressing erfreut. Zudem gab es noch ein fein abgeschmecktes Weißweinrisotto mit Walnüssen, Austernpilzen und einem großen Lolorosso-Blatt garniert. Auch gut waren die Penne mit getrockneten Tomaten, Scamorza, Parmesan und Pfifferlingen. Ihnen fehlte leider das gewisse Etwas.

Leider kamen wir nicht in den Genuss der leckeren Vorspeisen, die der Volksgarten abends gerne serviert. Da erhalten hungrige Besucher dann se

Passend zum Essen gibt es eine gut sortierte Getränkekarte, die auch Besonderheiten wie selbstgemachte Ingwerlimonade oder im Sommer Rhabarberspritz bietet. Apropos Sommer: ein echter Tipp ist auch die schöne Sonnenterasse.lbstgemachten Humus, Taboulée, eingelegtes Gemüse und viele andere Köstlichkeiten.

Die Preise für ein Hauptgericht liege zwischen 10 und 15 Euro. Dafür bekommt man frische Küche mit ausgewählten Zutaten.

Volksgarten
Brienner Strasse 50
80335 München
Telefon: 089 57877859
http://www.volksgarten-muenchen.de/