Neuer Vietnamese im Viertel: das Jack Glockenbach

Jack_Glockenbach_München_02

Jack_Glockenbach_München_02

Das Glockenbachviertel hat seit Sommer 2013 einen neuen Vietnamesen: Das Jack Glockenbach. Und spätestens seitdem die Süddeutsche Zeitung das Lokal entdeckt hat, erfreut sich das kleine Restaurant großer Beliebtheit. So sind wir selbst losgezogen auf eine kleine Reise nach Vietnam – zumindest in die Küche des Landes und waren am Ende des Abends satt und glücklich zugleich.

 

Reservieren ist im Jack Glockenbach Pflicht! Beim Betreten des Lokals muss man kurz warten, wird aber dann freundlich mit der Speisekarte zu seinem Platz gebracht. Für uns fünf hat man sogar extra einen Tisch umgeräumt, damit wir besser sitzen können. Das Personal kümmert sich reizend um die Gäste! Die Karte macht neugierig und hungrig zugleich. Die Vorspeisen haben wir allerdings ausgelassen und uns auf die eher traditionellen vietnamesischen Reisnudelgerichte gestürzt.

Jack_Glockenbach_München

Bei der Namensgebung der Speisen war der Inhaber Jack Pham kreativ. Bei uns gab es I`m so beautiful „Bun Xa Dau Hu“ (Gebratenes Natur-Tofu & knusprige Röllchen auf lauwarmen Reisnudeln mit frischem Salat, Gurken und Sojasprossen und hausgemachter Limonen-Sauce) und die Wir Nudeln „Bun Cha Gio“ (Knusprige Röllchen mit Schweinfleisch, Garnelen und Gemüse dazu lauwarme Reisnudeln, Erdnüsse, verschiedene Kräuter und hauseigener Limonen-Fisch-Sauce). Auch die Ihre Nudel Schüssel „Bo Xao Xa“ (Rind mit Zitronengras gebraten, dazu lauwarme Reisnudeln, verschiedene Kräuter, Erdnüsse und hauseigener Limonen-Fisch-Sauce) waren vorzüglich. Andere Gerichte heißen Pacific Time, GingerTerra kotta Topf oder Piratensuppe.

Wir waren mit unserer Auswahl sehr zufrieden. Alle Gerichte waren frisch zubereitet und sehr fein abgestimmt. Dazu habe es einen wirklich hervorragenden Grünen Veltliner, schön frisch aber nicht säuerlich. Auch an den Nachbartischen gab es nur zufriedene Gesichter. Gekocht wird ohne Geschmacksverstärker, viele vegetarische Gerichte können auch vegan bestellt werden. Hinzu kommen die fairen Preise und der wirklich freundliche Service: wir wurden alle persönlich mit einem Handgruß verabschiedet. Wir haben diesen Abend nach Weihnachten sehr genossen.

Jack Glockenbach
Thalkirchner Straße 3
80337 München
Tel: 089 – 23 07 67 88
http://www.jack-glockenbach.de/

4 Gedanken zu „Neuer Vietnamese im Viertel: das Jack Glockenbach“

  1. Als wirklich echt gebürtige Münchnerin (bis zu den beidseitigen Großeltern zurück) bin ich dennoch kulinarisch eine Weltfrau: ich esse einfach gern! Seit nunmehr (April 2014) 24 Jahren im Glockenbachviertel residierend erlebe ich eine Invasion von asiatischen Lokalen, allen voran thailändischen und vietnamesischen. Das mag an der seit mindestens 15 Jahren in das altgewachsene Glockenbachviertel einfallende Spezies liegen: gutverdienend, Zuagroaste, bitte fettarm, bloß kein Cholesterin, bloß kein Zucker, Raucher sind potentielle Körperverletzer; bitte alles porentief rein und antiseptisch. Das klingt und ich erlebe es auch so: nach Verfolgungswahn, Hysterie und Gleichschaltung. So schaut es in „meinem“ Viertelm mittlerweile aus! Ohne den südostasiatischen Köchen in unserem Viertel ihre Kochkunst absprechen zu wollen: Ich sehne mich nach einem richtig guten Schweinsbraten! Nach ein paar Halben auf der Freischankfläche mit Gleichgesinnten. Schlicht nach dem münchnerischen „Leben und leben lassen“, dessenthalben halb Deutschland nach München will, insbesondere ins Glockenbachviertel. Und mit ihrer sinnenfeindlichen, obercoolen und profitorientierten Einstellung genau das im Viertel kaputt machen, weswegen sie her wollen. Mir reicht es so was von…

  2. Ein gemütliches, buntes Restaurant, in dem man sich sofort wohl und behaglich fühlt. Nichts kaltes und überstyltes. Schön und romantisch, zur momentanen Jahreszeit passend, sind die indirekten Beleuchtungen und Dekorationen.
    Die Bedienung sehr freundlich und trotzdem dezent. Auskunftsfreudig zu Nachfragen über bestimmte Gerichte und Zutaten oder Getränke.
    Ich aß 2 große vietnam. Sommerrollen, die geschmacklich einwandfrei und sehr, sehr lecker waren. Als Hauptgang bestellte ich eine Pho Bo Suppe. Sie war vorzüglich, gutes Fleisch und Nudeln sowie reichlich frische Kräuter. Die Getränke genauso lecker.
    Besonders auf der Speisekarte sind ein paar spezielle Hauptgerichte, Cocktails und Säfte sowie die Happy Hour für Longdrinks.
    Ein echter München Tipp!

  3. Hab es doch nun endlich auch mal geschafft, dort einzukehren. Im Großen und Ganzen war ich echt zufrieden. Die Speisen wurde mit viel Liebe serviert und der Service ansich hat auch keine Wünsche offen gelassen. Bleibt zun hoffen, dass das auch so bleibt – so viele gute exotische Lokale in München sind schon den Mainstream-Bach hinunter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.