Gehört im Glockenbachviertel zum Inventar: Das Hey Luigi!

Hey_Luigi_1

Update: am 17.10 hat das Hey Luigi seinen 10 Geburtstag gefeiert! Herzlichen Glückwunsch und weiter so!.

Ein ganz bestimmter „Laden“ ist aus dem Glockenbachviertel eigentlich nicht mehr wegzudenken: Das Hey Luigi in der Holzstrasse 29. Ganz gleich ob auf ein paar Drinks und/oder auf eine ordentliche Portion Essen zusammen: Seit ich denken kann, zieht es mich und viele meiner Freunde immer wieder in das Hey Luigi. Das dunkle aber doch sehr gemütliche Lokal bietet eigentlich genau die richtige Mischung aus Bar und Restaurant. Es ist wirklich immer etwas los, an jedem Tag der Woche. Im vorderen Teil befindet sich die Bar mit einem einladenden Tresen. Dort gibt es ein paar Sitzgelegenheiten und über dem Eingang hängt ein großer (nicht echter) Stierkopf.

Hey_Luigi_2Im hinteren Teil finden sich weitere Tische und an der Wand ein kleiner Zoo aus Gummitieren in Wandfarbe, auf den Tischen stehen Blumen und Teelichter. Hier lässt sich der Tag ausklingen oder eine rauschende Nacht starten. Im Sommer lässt es sich auch vorzüglich draussen vor dem Lokal sitzen und den Münchern Sommer genießen.
Essenstechnisch ist das Hey Luigi solide und gut, die Karte bietet eine Mischung aus Vorspeisen, Pasta, Salaten und Fleischgerichten. Alle Speisen gut, reichlich, frisch zubereitet und passen zum Konzept aus Bar und Restaurant; mit seiner Wahl etwas falsch machen kann man hier sicher nicht. Für Belustigung beim ersten Besuch sorgen sicher die Titel der Gerichte – besonders die Salate tragen „seltsame“ Namen wie Rocco Siffredi oder Meister Lee. In riesigen Portionen kommen die Pasta-Gerichte wie Linguine Tomate oder Tagliatelle Estragon. Wer ein kleines Gericht möchte, isst eine Suppe oder den gemischten Vorspeisenteller. Alles sehr sehr gut. Und auch das Schnitzel kann sich sehen lassen; dazu gibt es wahlweise Bratkartoffeln oder hausgemachten Kartoffelsalat und natürlich Preiselbeeren. Selbstverständlich gibt es neben Salaten auch reichlich fleischlose Gerichte wie Käsespätzle, Bratkartoffeln oder Halloumi. Noch nie versucht habe ich die hausgemachte Steinofenpizza – die gibt es immer sonntags.

Hey_Luigi_3

Ich hatte hier schon viele lustige und schöne Abende und werde das Hey Luigi immer wieder besuchen! Danke! Reservieren empfiehlt sich aber immer!

Hey Luigi

Holzstrasse 29
80469 München
+49-89-46134741
http://www.heyluigi.de/

Neuer Vietnamese im Viertel: das Jack Glockenbach

Jack_Glockenbach_München_02

Das Glockenbachviertel hat seit Sommer 2013 einen neuen Vietnamesen: Das Jack Glockenbach. Und spätestens seitdem die Süddeutsche Zeitung das Lokal entdeckt hat, erfreut sich das kleine Restaurant großer Beliebtheit. So sind wir selbst losgezogen auf eine kleine Reise nach Vietnam – zumindest in die Küche des Landes und waren am Ende des Abends satt und glücklich zugleich.

 

Reservieren ist im Jack Glockenbach Pflicht! Beim Betreten des Lokals muss man kurz warten, wird aber dann freundlich mit der Speisekarte zu seinem Platz gebracht. Für uns fünf hat man sogar extra einen Tisch umgeräumt, damit wir besser sitzen können. Das Personal kümmert sich reizend um die Gäste! Die Karte macht neugierig und hungrig zugleich. Die Vorspeisen haben wir allerdings ausgelassen und uns auf die eher traditionellen vietnamesischen Reisnudelgerichte gestürzt.

Jack_Glockenbach_München

Bei der Namensgebung der Speisen war der Inhaber Jack Pham kreativ. Bei uns gab es I`m so beautiful „Bun Xa Dau Hu“ (Gebratenes Natur-Tofu & knusprige Röllchen auf lauwarmen Reisnudeln mit frischem Salat, Gurken und Sojasprossen und hausgemachter Limonen-Sauce) und die Wir Nudeln „Bun Cha Gio“ (Knusprige Röllchen mit Schweinfleisch, Garnelen und Gemüse dazu lauwarme Reisnudeln, Erdnüsse, verschiedene Kräuter und hauseigener Limonen-Fisch-Sauce). Auch die Ihre Nudel Schüssel „Bo Xao Xa“ (Rind mit Zitronengras gebraten, dazu lauwarme Reisnudeln, verschiedene Kräuter, Erdnüsse und hauseigener Limonen-Fisch-Sauce) waren vorzüglich. Andere Gerichte heißen Pacific Time, GingerTerra kotta Topf oder Piratensuppe.

Wir waren mit unserer Auswahl sehr zufrieden. Alle Gerichte waren frisch zubereitet und sehr fein abgestimmt. Dazu habe es einen wirklich hervorragenden Grünen Veltliner, schön frisch aber nicht säuerlich. Auch an den Nachbartischen gab es nur zufriedene Gesichter. Gekocht wird ohne Geschmacksverstärker, viele vegetarische Gerichte können auch vegan bestellt werden. Hinzu kommen die fairen Preise und der wirklich freundliche Service: wir wurden alle persönlich mit einem Handgruß verabschiedet. Wir haben diesen Abend nach Weihnachten sehr genossen.

Jack Glockenbach
Thalkirchner Straße 3
80337 München
Tel: 089 – 23 07 67 88
http://www.jack-glockenbach.de/

Entspannt das Treiben auf der Müllerstrasse beobachten: die Bar Corso

Bar Corso_München_01Die Müllerstrasse ist die Hauptschlagader im Glockenbachviertel, ist sie doch die Verbindung zwischen Isartor, Fraunhoferstrasse und Gärtnerplatz. Wer hier in einem Café oder Restaurant sitzt, bekommt viel zu sehen: Allerhand buntes Volk geht tags und nachts die Straße herunter. Ein toller Aussichtsplatz ist auf jeden Fall die Bar Corso in der Müllerstrasse 51.

Die großen Schaufenster und das helle Ladenlokal laden Passanten im Vorbeigehen zum Betreten ein; im Sommer kann man auf ein paar Tischen auch draußen Platz nehmen. Bar Corso_München_02Abends lockt eine schöne Bar in die hinteren Räume der Bar Corso. Das Ambiente ist freundlich und klar. Beim Betreten fällt der Blick auf die bunt dekorierte Theke mit allerhand Kuchen und Süßspeisen. Eine kleine Karte bietet eine Frühstücksauswahl, täglich wechselnd gibt es drei Menügerichte für den Mittagstisch, wahlweise mit Suppe, Salat oder Dessert. Da findet sich für jeden etwas. Die Gerichte sind abwechslungsreich und für einen schnellen Mittagstisch passend.

Bar Corso_München_03Das Essen im Corso würde ich als OK beschreiben. Es ist zwar gut, hat mich aber noch nicht vom Hocker gehauen. Meiner Minestrone fehlte ein wenig die Würze. Dabei kann diese feine italienische Suppe so wunderbar aromatisch schmecken. Der Schokoladenkuchen dagegen war sehr lecker, auch beim Kaffee hatte ich nichts auszusetzen.

Ich würde die Bar Corso also eher als das empfehlen, was sie eigentlich ist: eine Bar und ein Café. Ich hatte dort nämlich schon mal ein paar richtig gute Drinks und Kaffee und Kuchen schmecken hier auch wunderbar.

Bar Corso
Müllerstraße 51
80469 München
+49 89 24216115
www.barcorso.de

 

Spanische Mini-Bar: Das Palau

Palau MünchenGeht man die Thalkirchnerstraße im berühmten Bermudadreieck entlang, fällt einem sicher eine Gruppe von Menschen auf, die lustig Plaudernd und Lachend roten Schaumwein aus kleinen, edlen Gläsern trinkt. Herzlichen Glückwunsch: Ihr steht vor dem Palau, der neuen spanischen Bar im Glockenbachviertel, die derzeit in aller Munde ist.

Kein Wunder: Man nehme eine kleine Bar, eine schöne Auswahl Bocadillos (spanische Sandwiches), flaschenweise Rosat und bietet das zu echt fairen Preisen an und der Laden läuft. Das Konzept aus spanischer Bar mit spanischen Snacks und günstigen Getränken geht auf. Nun gut, Rosat muss man mögen, aber zwei bis drei Gläser des süßlichen, spanischen Schaumweins machen Spaß. Der Laden ist sympathisch. Ganz anders als bei Starbucks, ist es nicht komisch, dass Drinks und Essen auf den eigenen Namen bestellt werden. Das macht den Laden persönlich und ist einfach nett. Die Karte bietet außer besagtem Rosat noch fritz-cola und Crew Ale Beer sowie verschiedene Bocadillos , die direkt hinter der Theke auf dem Grill zubereitet werden. Das ist alles in allem ziemlich simpel, lässig und gut.

Palau MünchenDas haben inzwischen viele Menschen herausgefunden: Das Palau ist an jedem Tag der Woche voll bis unter die Decke – viel Platz hat es auch nicht. An schönen Tag drängen sich die Leute vor dem Laden. Der Besitzer hat laut eigener Aussage auch schon zwei Meter mehr Gehsteig beantragt – hoffentlich bekommt er diese auch bald. Insgesamt ist es schön, neue und gute Bars im Glockenbachviertel entstehen zu sehen, die nicht durch viel Schnick-Schnack und Schicki Micki nerven. Weiter so!

Bar Palau
Thalkirchnerstraße 16
80337 München

Für Freunde der vietnamesischen Küche: Das DuDu

DuDu la cuisine vietnamienneAsiatische Restaurants gibt es in München wie Kiesel in der Isar: Von der Asia-Imbiss-Bude bis zum luxuriösen Thailänder. Da ist es schon fast eine Kunst, aus der Fülle der Möglichkeiten ein Restaurant zu finden, was dem eigenen Geschmack entspricht. Wer gerne vietnamesisch isst, der sollte auf jeden Fall das DuDu besuchen. Das kleine, einfache und gemütliche Restaurant bietet eine feinen Auswahl an authentischen vietnamesischen und ganz bestimmt glutamatfreien Gerichten – und das zu einem sehr fairen Preis. Wer unter der Woche vor 19:15 Uhr da ist, der kann vor dem Essen noch günstig einen Drink genießen. In der Happy Hour zwischen 17 und 19:15 Uhr gibt es bis zu 50 Prozent Rabatt auf die Getränke. Im Sommer lassen sich diese bevorzugt auf den Tischen am Gehsteig genießen. Perfekt für einen Sommerabend in der Stadt.

DuDu la cuisine vietnamienneDas DuDu sollte man aber vor allem aufgrund der feinen Gerichte besuchen, nicht wegen der Drinks. Von Vorspeisen, bis hin zu vietnamesischen Suppen (Pho) und köstlichen Reisnudelgerichten gibt es hier einen schöne Auswahl. Wir haben uns an diesem Abend für den Klassiker Bun Cha Gio (knusprige hausgemachte Frühlingsrollen mit Schweinefleisch und Gemüse) entschieden. Die lauwarmen Reisnudeln mit frischem Salat, Sojasprossen, Minze, Basilikum, Koriander, Gurke, Erdnüssen, Röstzwiebeln und aromatischer hausgemachten Limonen-Fisch-Sauce und den knusprigen Frühlingsrollen waren wirklich ausgezeichnet. Eigentlich genau das richtige Gericht für den Sommer. Ausgezeichnet schmeckte auch das Do Chay Sa Ot (Gebratener Tofu mit aromatischem Zitronengras, Gemüse und Chillischoten). Das Gemüse war knackig, der Tofu gut gewürzt und mit Zitronengrass und Chilli fein abgestimmt. Ein wenig enttäuschend war der Chardonnay. Er schmeckte einfach fad und war nichts besonderes, nach diesem guten Essen war das aber nicht weiter schlimm.

Das Glockenbachvolk weiß, was gut ist. Das DuDu ist immer gut besucht. Es lohnt sich also, vorab zu reservieren!

DuDu – la cuisine vietnamienne
Augsburgerstr. 1 / Ecke Thalkirchnerstr.
80337 München
Tel.: 089 / 12286480

www.dudu-restaurant.de

 

 

Disco-Frühstück und Cocktail-Café: Das Frenzy

frenzyIm Frenzy in der Fraunhoferstraße 20 gibt es laut Homepage keine Sperrstunde. Das stimmt nicht wirklich, vor allem nicht in Bayern. Aber vom Frühstück am Wochenende, Nachmittagskaffee oder einem entspannten Drink und gemütlichen Abendessen kann man hier recht gut ein paar Stunden am Tag oder bis in die späten Abendstunden verbringen. Das Frenzy ist beliebt, jedes Mal, wenn ich vorbeigehe, ist es randvoll. Besonders zum Frühstücken zieht es das Glockenbachvolk am Wochenende ins Frenzy. Wo sonst lässt es sich auch tagsüber unter einer funkelnden Discokugel und einem bunten Sammelsurium von Lampen, einem riesen Krokodil an der Wand und bunten Tapeten herrlich frühstücken?

FrenzyDen Wochenendfrühstücker erwartet im Frenzy eine recht bunte Auswahl an Frühstückstellern. Auf der Karte stehen zum Beispiel Joy (Birchermüsli mit frischen Früchten, hausgemachter Kräuterquark, Vollkornbrot, Knäckebrot, Butter, hausgemachte Marmelade und 0,2l frisch gepresster Orangensaft), Bukowsky (zwei hausgemachte Pancakes (natur und aromatisiert mit Orange & Zimt), Banane & Honig, Birchermüsli mit frischen Früchten der Saison, gekochter Schinken, Käse, dazu Butter und Weißbrot) oder auch Frenzy (Rühreier mit frischen Tomaten, Koriander und Pinienkernen, hausgemachte Zitronengrascrème, Joghurt mit frischen Früchten der Saison, geräucherter Putenschinken, Leberwurst, Käse, dazu Butter und Weißbrot). Ein besonders Lob verdient hier die Zitronengrascrème – die ist wirklich wahnsinnig gut und echt mal etwas anderes. Aber auch die restlichen Frühstücke lassen keine Wünsche offen.

FrenzyAbends trifft man hier bevorzugt Gruppen junger Frauen, die sich im Kerzenschein über guten Drinks die neuesten Geschichten erzählen. Vielleicht liegt das an den vielen Salaten und asiatischen Gerichten auf der Karte. Alles in allem aber eine tolle und gesunde Mischung an warmen und kalten Speisen.

Aber auch einfach für ein paar Drinks ist das Frenzy in der Fraunhoferstraße eine gute Wahl und fast schon eine Institution im bunten treiben auf der Straße, die über die Isar führt. Am Wochenende sollte man auf jeden Fall reservieren, aber die freundlichen Bedienungen helfen einem auch gerne bei der Suche nach einem freien Platz.

 

Frenzy
Restaurant Cafe Bar
Fraunhoferstraße 20
80469 München
Tel.: 089 – 20 23 26 86

www.frenzy-family.de

 

 

 

Programmkino statt Blockbuster: Das Arena Filmtheater

Arena KinoEs gibt ein paar von diesen netten, kleinen Kinos in München, die statt Mainstream-Filmen, kiloweise Popcorn sowie überteuertem 3D-Vergnügen lieber auf intelligente Filme und gute Unterhaltung setzen. Freunden von anspruchsvollen Filmen möchte ich eines meiner Lieblingskinos – Das Arena Kino in der Hans-Sachs-Strasse – ans Herz legen.

Das Programm ist sorgfältig zusammengestellt, manchmal etwas schräg, aber die Filme immer gut. Das Filmtheater feierte 2012 sein hundertjähriges Bestehen und ist mit 38 Plätzen zugleich das kleinste Kino Münchens.

Mein Tipp: geht auch einfach mal in einen Film, über den ihr noch nicht viel gelesen habt! Ich wurde hier noch nie enttäuscht. Gerne zeigt das Arena Kino auch die eine oder andere Dokumentation.

Arena Filmtheater
Hans-Sachs-Str. 7
80469 München
Tel: 089 / 260 32 65
http://www.arena-kino.de/

 

 

 

 

 

 

Kleiner Lieblingsladen im Glockenbachviertel: Hörensagen

Hörensagen_1 Jeder kauft Sachen von der Stange – kein Thema – aber gerade die kleinen Läden, die durch ihren eigenen Flair und nicht alltägliche Labels etwas besonderes sind, machen eine Stadt, ein Viertel und in diesem Fall das Glockenbachviertel aus.

Letzten Sommer habe ich bei mir um die Ecke eine schöne kleine Boutique mit seltenen und ungewöhnlichen Stücken von tollen Designern entdeckt: Hörensagen. Mit einer Freundin habe ich hier ein schickes Kleid für eine Hochzeit gekauft. Eines von diesen Kleidern, mit denen hier sicher nicht jeder rumläuft. Von Couture, Mänteln und Abendkleidern über Jeans, Stiefel, Hüte, Schmuck und Taschen: Frauen, die etwas außergewöhnliches suchen, finden hier auf knapp 60 qm sicher etwas.

Hörensagen_2Erst letztens war ich wieder da und habe eine wunderbare Kette gekauft. Eigentlich wollte ich nur kurz vorbeischauen, aber mit der Besitzerin bin ich in ein nettes Gespräch geraten. Wir haben uns Zeit gelassen an diesem verschneiten Samstagvormittag und das Einkaufen hat dort noch viel mehr Spaß gemacht.

Aber für alle, die nicht aus München kommen und sich umsehen wollen, was es an tollen Läden in dieser Stadt gibt, habe ich auch was.  Ausgewählte Stücke von Hörensagen gibt es auch bei den Fashion-Locals. Daneben hat das Münchner Startup auch Klamotten und Accessoires vom Rocket am Gärtnerplatz, U.G.L.Y in Schwabing, Hannibal und die tollen afrikanischen Dirndl von Noh Nee im Programm. Und die Münchner unter Euch können sich mal umsehen, was es in den anderen Metropolen in Europa so gibt und z.B. in London, Wien und Paris durch die Szene-Läden stöbern. Stadtbummel per Mausklick sozusagen. Eine schöne Idee, die mir gut gefällt.

Hörensagen_3Allen Damen, die Zeit haben und in München sind, rate ich aber mal im Hörensagen vorbeizuschauen. Ihr werdet begeistert sein.

Hörensagen
Hans-Sachs-Straße 1
80469 München
Tel: 089 / 64260580

 

 

 

Konzert: The Moonband und Julian Heidenreich am 1.3 im Milla

Pressefoto-HeidenreichtheMoonband_travellingAm 1. März findet im Milla ein Konzert statt, das ich Euch besonders ans Herz legen möchte. Ab 21:oo Uhr spielt dort Julian Heidenreich, der im Herbst 2012 sein zweites Album Omaha Beach LP veröffentlicht hat. Er ist Support für The Moonband. Euch erwartet ein Abend mit wunderbarer Singer-Songwriter-Kunst und Menschen, die Musik aus Leidenschaft machen.

Das Milla hat erst im Herbst letzten Jahres eröffnet und ist Live-Club, Bar und Club zugleich und eine gute Adresse für Live-Konzerte und gepflegte musikalische Unterhaltung.

Leute, lasst Euch das nicht entgehen. Karten gibt es für 12 Euro direkt über die Homepage vom Milla oder an der Abendkasse.

The Moonband + Julian Heidenreich
1. 
März 2013
21:00 Uhr

Milla
Holzstrasse 28
80469 München

Und hier ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was Euch am 1. März erwartet!

Neuer Spanier im Glockenbachviertel: das Cordo

Es lohnt sich, die Restaurants und Bars im eigenen Viertel zu beobachten. Manchmal hat man die Gelegenheit, noch vor der offiziellen Eröffnung ein neues Restaurant zu besuchen. Im Januar 2013 bekommt das Glockenbachviertel einen schönen Spanier dazu. An der Kreuzung Ickstatt- Ecke Klenzestraße hat am 27. Dezember das Cordo seine Türen zum ersten Mal aufgeschlossen: Ein schönes und sehr geschmackvoll eingerichtetes, spanisches Restaurant mit Tapas und einer Auswahl spanischer Gerichten. Das dunkle Ambiente mit viel Holz, gedimmten Licht und dem schönen Mosaikboden lässt Besucher gleich beim Betreten staunen: das Restaurant ist edel aber nicht zu schick eingerichtet. Eben genau so, dass es gemütlich ist.

In dem frisch renovierten Eckhaus hat ein wirklich schönes Lokal einen Platz gefunden. Die offizielle Eröffnung ist erst im Januar trotzdem war das Haus am dritten Abend bereits voll mit neugierigen Gästen, die spanische Gerichte wie Tapas und Paella genossen haben. Wir haben uns bei unserem ersten Besuch an die Tapas gehalten. Mit Tapas ist es wie bei einem Schnitzel: Es gibt viele Rezepte oder Zubereitungsweisen, aber man kann sehr viel falsch machen. Im Cordo war das nicht der Fall. Die Gerichte werden nicht nur rasch gebracht sondern sind auch wunderbar angerichtet und fein abgestimmt. Die Gambas à la Plancha waren kurz gegrillt und fein gewürzt. Toll war auch der Meeresfrüchtesalat mit ein wenig Chilli, Sellerie, Lauchzwiebeln und viel frischen Muscheln, Shrimps und Octocpus. Traumhaft waren die Patatas Bravas, die mit einer wunderbar gelben Aioli und harmonisch abgestimmten Chilli-Sauce serviert wurden. Die Kartoffeln waren schön knusprig, aber keinesfalls ölig. Gleiches gilt auch für die knackig grünen Pimientos de Padrón. Das Pan Tomaca – ein katalanisches Sandwich – war leider ein wenig zu lange geröstet und dadurch sehr kross, der Tomatenaufstrich aber sehr gut; an der Rezeptur wird wohl noch gearbeitet. An den Nachbartischen hatten die Gäste Paella, die sahen auch sehr zufrieden aus. Abschließend gab es eine wirklich feine Crema Catalana.

Besonders gefallen hat uns der äußerst zuvorkommende Service. Das Team möchte bis zur offiziellen Eröffnung wirklich eingestimmt sein und hat sich mehrfach erkundigt, ob wir zufrieden sind. Da durften auch der Grappa für die Herren und der Averna für die Damen am Schluss nicht fehlen. Restaurantleiter Armin war ein toller und charmanter Gastgeber und versteht seinen Job; zudem hat er selbst mehrere Jahre in Spanien gelebt und kennt die spanische Küche. Auch das Konzept zwischen Bar und Restaurant ist gelungen: Im vorderen Bereich gibt es einen langen Tresen, an dem Gäste auch einfach mal gemütlich ein Bier oder Glas Wein trinken können. Wir sind gespannt auf die offizielle Eröffnung! Aber der erste Eindruck war wirklich gut.

Cordo
Ickstattstraße 1A (Ecke Klenzestraße)
80469 München